Stillen nach dem ersten Monat: Das erwartet dich

Weißt du, wann sich deine Milchproduktion einpendelt? Oder wie sich die Häufigkeit und die Dauer der Stillmahlzeiten deines Babys verändern, je größer und aktiver es wird? In unserem Leitfaden zum Stillen nach dem ersten Monat erfährst du es!

Breastfeeding support after one month

Herzlichen Glückwunsch – du hast den ersten turbulenten Monat deiner Stillzeit gemeistert! Deine Brust bildet nun reife Muttermilch,1 die Muttermilchproduktion pendelt sich langsam ein und es läuft nicht mehr so viel Milch aus, wenn überhaupt. Und keine Sorge: Deine Milchproduktion nimmt nicht ab – deine Brüste werden bei der Bildung und Speicherung der Milch nur effizienter.2 Wenn dein Baby sechs Wochen alt ist, wird es dir sein erstes zahnloses Lächeln schenken, und nach rund zwei Monaten kannst du bereits auf 500 bis 600 Stillmahlzeiten zurückschauen. Alle Probleme beim Anlegen gehören hoffentlich der Vergangenheit an und jetzt geht es darum, das Stillen aufrechtzuerhalten und die praktischen und gesundheitlichen Vorteile zu genießen.

Wann nimmt die Häufigkeit des Stillens ab?

Für Babys zwischen einem Monat und sechs Monaten gilt beim Stillen ein breites Spektrum als „normal“ – einige stillen in 24 Stunden nur vier Mal, während andere 13 Mal am Tag gestillt werden möchten.3

„Im Alter von rund einem Monat wird dein Baby anfangen, im Laufe einer Stillmahlzeit größere Mengen Milch zu trinken und kann möglicherweise einen längeren Zeitraum zwischen den Stillmahlzeiten aushalten“, erklärt die international anerkannte Stillberaterin Cathy Garbin. „Sein Magen wächst, sodass es mehr Milch aufnehmen kann, und deine reife Milch sättigt länger.“

Stillmahlzeiten können zwischen 12 Minuten und fast einer Stunde dauern – es gibt wirklich sehr große Unterschiede zwischen Babys!3 Wenn dein Baby an Gewicht zunimmt und einen Stillrhythmus gefunden hat, der in dieser Spanne liegt, besteht kein Grund zur Sorge.

Erstaunlich ist allerdings, dass dein Baby – egal wie häufig es am Tag gestillt wird – jeden Tag ungefähr dieselbe Menge Milch zu sich nimmt, und zwar sowohl im Alter von einem Monat als auch mit sechs Monaten, wenn du beginnst, Beikost einzuführen.4

„Vor diesem Hintergrund ist es ganz normal, dass es an einigen Tagen etwas mehr oder weniger gestillt werden möchte, insbesondere wenn es sich nicht wohl fühlt. Und das sollte man einfach so hinnehmen“, erklärt Cathy.

Benötigt mein Baby die ersten sechs Monate über wirklich nur Muttermilch?

Ja. Muttermilch versorgt dein Baby mit allem, was es in den ersten sechs Monaten braucht – wenn es voll gestillt wird, braucht es noch nicht einmal Wasser!5 Sein Verdauungssystem ist bis zum sechsten Monat auch noch gar nicht in der Lage, feste Nahrung zu verdauen und es kann erst im Alter von einem Jahr Kuhmilch trinken.

Das Stillen während dieses Zeitraums bereitet dein Baby zudem auf die spannenden Entwicklungsschritte vor, die vor ihm liegen. Stillen trainiert Babys Mundmuskulatur und trägt zur Entwicklung seines Kiefers und zur Anordnung seiner Zähne bei,6,7 was für das Essen und Sprechen besonders wichtig ist. Und da der Geschmack deiner Muttermilch davon beeinflusst werden kann, was du getrunken oder gegessen hast, kann dein Baby bereits neue Geschmacksrichtungen ausprobieren, bevor es anfängt, feste Nahrung zu sich zu nehmen.8

Und nicht nur das: Wenn es krank wird, wird dein Körper Antikörper produzieren, die in deine Muttermilch übergehen, um die Infektion zu bekämpfen.9 Das bedeutet, dass Muttermilch dein Baby weiterhin schützt, während es wächst und über die nächsten Monate hinweg immer aktiver wird.

Sobald ihr euren Rhythmus gefunden habt, ist Weiterstillen auch unglaublich praktisch, wie Claudia, Mutter von zwei Kindern aus Großbritannien festgestellt hat: „Keine Unmengen an Flaschen sterilisieren zu müssen, kein Milchpulver anzurühren und alles überall mit mir herumzuschleppen, um es dann aufzuwärmen zu müssen, hat mir die Entscheidung fürs Stillen sehr leicht gemacht – insbesondere als meine Babys etwas älter und wir häufiger unterwegs waren.“

Wann wird mein Stillbaby nachts durchschlafen?

Alle Babys wachen nachts auf, das ist normal. Der Großteil der Babys im Alter von einem bis sechs Monaten trinkt ein Fünftel seiner täglichen Milchmenge nachts. Deshalb sind diese Stillmahlzeiten wichtig, um sicherzustellen, dass das Baby genügend Kalorien erhält.3

„Es hängt wirklich davon ab, wie man durchschlafen definiert“, sagt Cathy. „Wenn dein Baby gegen Mitternacht einschläft und um 5:00 Uhr aufwacht, sprechen einige Leute bereits vom Durchschlafen, und so ein Rhythmus ist mit Sicherheit besser, als alle zwei Stunden aufzuwachen! Ich habe Babys erlebt, die schon mit sechs Wochen um 19:00 Uhr einschliefen und erst um 7:00 Uhr wieder aufwachten, aber sehr viele Säuglinge wachen zwischendurch häufiger auf. Jedes Kind ist anders.“

Eine Studie mit über 700 Babys in Wales hat gezeigt, dass fast 80 % der Babys zwischen sechs und 12 Monaten mindestens einmal pro Nacht und 25 % drei Mal pro Nacht oder häufiger aufwachten. Es gab keinen Unterschied in der Häufigkeit zwischen gestillten oder mit Säuglingsnahrung gefütterten Babys.10

Wenn du also sowieso aufwachst, ist das Stillen zumindest die praktischere Variante! Minette, Mutter von zwei Kindern aus Australien, stimmt dem zu: „Man braucht nachts gar nicht richtig wach zu werden – lass deinen Körper und dein Baby einfach auf Autopilot laufen. Kein Vorbereiten, kein Abmessen, kein Sterilisieren. Deine Milch ist fertig und genau richtig temperiert schon in deiner Brust. Ich fand das perfekt."

Mein Baby wacht neuerdings häufiger auf – hat es Hunger?

Wenn dein Baby ca. vier Monate alt ist, kann sich sein Schlafrhythmus verändern, da es beginnt, zwischen tiefen und leichten Schlafphasen zu wechseln, wie ein Erwachsener. Dadurch wacht es möglicherweise nachts häufiger auf. „In diesem Alter ist das häufig ein Schlafproblem, kein Stillproblem“, erzählt Cathy. „Es schlaucht dich vermutlich sehr, aber versuche, es zu akzeptieren und durchzuhalten.“

Einige Leute bezeichnen diese Phase als „Viermonats-Schlaf-Rückschritt“, doch der passendere Begriff wäre eigentlich „Fortschritt“. Denn obwohl es sich wie ein Rückschritt anfühlen mag, steuert dein Baby auf eine wichtige Entwicklungsphase zu. Es lernt schnell, wird sich seiner Umwelt bewusster, gewinnt eine bessere Tiefenwahrnehmung und fängt möglicherweise an zu fremdeln. Nach dir zu schreien, wenn es aufwacht, an deiner Brust zu stillen und in deiner Nähe sein zu wollen, ist seine Art, Zuflucht und Unterstützung zu suchen.11,12,13

Gib der Versuchung nicht nach, etwas Säuglingsnahrung „zuzufüttern“ oder vorzeitig Beikost einzuführen, in der Hoffnung, dein Baby würde dann länger schlafen. Deine Muttermilch enthält Hormone, die müde machen und euch beiden helfen, euch zu entspannen. Laut Studien bekommen stillende Mütter sogar jede Nacht mehr Schlaf als Mütter, die ihre Babys nur mit Säuglingsnahrung füttern oder beides mischen.14

Wir wirkt sich das Zahnen aufs Stillen aus?

Babys beginnen häufig ab dem vierten Monat zu zahnen. Dein Baby reagiert möglicherweise gereizt, zieht sich von deiner Brust zurück und schreit,  wenn sein Zahnfleisch wund ist und schmerzt. Das kann frustrierend sein.

Stillen hat jedoch auch eine beruhigende Wirkung. Einer Studie zufolge schreien Babys, die während Impfungen gestillt werden, weniger und erholen sich schneller von den Schmerzen15, und diese beruhigende Wirkung könnte deinem Baby auch zugute kommen, wenn es zahnt.

Ein unerwünschter Nebeneffekt könnte allerdings sein, dass dein Baby seine neuen Zähne auch an deiner Brust ausprobiert. „Einige Babys finden es unterhaltsam, ihren Müttern gelegentlich spielerisch in die Brustwarze zu beißen. Vielleicht merkst du, kurz bevor es zubeißt, eine kleine Veränderung während des Stillens – dein Baby muss nämlich seine Zunge aus dem Weg nehmen, bevor es zubeißt“, erklärt Cathy. „Es ist in der Regel kein großes Problem und passiert beim Stillen wahrscheinlich nur ein paar Mal. Unterbreche die Stillmahlzeit, sage ihm liebevoll, dass Beißen nicht nett ist, und es wird schon bald verstehen.“

Wie kann ich weiterhin stillen, wenn ich von meinem Baby getrennt bin?

Während du in den ersten sechs Monaten noch voll stillst, kann es vorkommen, dass du für ein paar Stunden von deinem Baby getrennt sein musst – oder sogar länger, wenn du wieder zur Arbeit gehst oder ein oder zwei Tage abwesend bist.

Das ist kein Grund, um mit dem Stillen aufzuhören. Du kannst deinem Kind weiterhin die Vorteile von Muttermilch bieten, indem du Milch abpumpst, mit dem dein Baby gefüttert werden kann, wenn du nicht da bist. Cathy erklärt:

„Pumpe ein paar Tage vorher kleine Mengen Milch ab – vielleicht 40 bis 60 ml pro Pumpvorgang – so kannst du demjenigen, der sich um dein Baby kümmern wird, eine Milchbank zur Verfügung stellen. Wenn du nur kleine Mengen abpumpst, hat das keinen Einfluss auf deine Milchproduktion.

„Wenn du in den Beruf zurückkehrst, sprich mit deinem Arbeitgeber, um planen zu können. Viele Mütter stillen ihr Baby nachts sowie früh am Morgen und spät am Abend. In der Mittagspause pumpen sie ab, um Beschwerden zu lindern und Milch für den nächsten Tag bereitzustellen.

„Es ist in der Regel viel einfacher, als man es sich vorgestellt hat, und viele Arbeitsplätze sind heutzutage darauf ausgelegt“, fügt sie hinzu. „Milchpumpen sind effizient und werden dir helfen, diesen Balanceakt spielend zu meistern.“

Natalie, Mutter eines Kindes aus den USA, beschreibt ihre tägliche Routine folgendermaßen: „Ich stille Dylan, sobald er aufwacht und manchmal nochmal, bevor ich zur Arbeit gehe, um meine Milchproduktion aufrechtzuerhalten und damit wir diese Verbindung spüren. Ich pumpe zweimal bei der Arbeit für den nächsten Tag ab (er bekommt zwei Flaschen Muttermilch, während ich bei der Arbeit bin) und beeile mich dann, um für die abendliche Stillmahlzeit wieder zu Hause zu sein. Am Wochenende pumpe ich nicht ab und er trinkt dann ganz normal an meiner Brust.“

Kann ich weiterhin stillen, nachdem wir Beikost eingeführt haben?

Wenn dein Baby um den sechsten Monat herum Interesse am Essen zeigt und ungestützt sitzen kann, ist es bereit, mit fester Nahrung zu beginnen. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass sofort abgestillt werden muss, wie Cathy erklärt: „Der Eisenspeicher deines Babys, der während der Schwangerschaft aufgebaut wurde, ist rund um den sechsten Monat aufgebraucht, und es benötigt nun größere Mengen“, erklärt sie.

„Um diesen Zeitpunkt herum sollte feste Nahrung eingeführt werden, aber Muttermilch bleibt eine wichtige Quelle an Kalorien und Nährstoffen für dein Baby, bis es acht oder neun Monate alt ist. Es wird bis dann schon sehr viel mehr feste Nahrung zu sich nehmen, aber du kannst es weiterhin vier bis fünf Mal am Tag stillen, je nachdem, wie häufig es möchte. Im Alter von rund einem Jahr kannst du es beliebig oft zwischen zwei und sechs Mal am Tag stillen. Alle Babys sind unterschiedlich – es könnte auch nach wie vor die Hälfte seines Kalorienbedarfs durch Muttermilch decken.“

Und vergiss nicht, dass deine Muttermilch auch der ersten festen Nahrung deines Babys, wie Getreidebrei und Püriertem, beigemischt werden kann, damit es beim Essen einen vertrauten Geschmack erkennt. Verwende wenn möglich frisch abgepumpte (keine aufgetaute) Milch und mische sie kurz vor dem Servieren ein, damit die lebenden Inhaltsstoffe und Nährstoffe nicht zerstört werden.16

Möglicherweise fühlst du dich gesellschaftlich unter Druck gesetzt, mit sechs Monaten abzustillen, doch je länger du stillst oder abpumpst, desto mehr Vorteile hat das für euch beide.

Wie lange kann ich mein Baby stillen?

„Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, Kleinkinder neben fester Nahrung mit Muttermilch zu füttern, bis sie zwei Jahre und älter sind, da Muttermilch weiterhin eine entscheidende Rolle zur Unterstützung des Immunsystems spielt“, erklärt Cathy. „Darüber hinaus ist es wichtig, ihnen durch das Stillen emotionale Unterstützung zu bieten, wenn sie von Sinneseindrücken überwältigt werden oder sich nicht wohl fühlen.“

Wenn dein Baby acht Monate alt ist, stillst du es möglicherweise noch vier Mal am Tag, doch wenn es ein Jahr alt ist, kann sich die Anzahl der Stillmahlzeiten pro Tag auf zwei reduzieren. Du wirst einen Rhythmus finden, der euch beiden und eurem Lebensstil entspricht, genau wie Jane, Mutter von zwei Kindern aus den USA. Sie hat ihre Kinder gestillt, bis sie ca. zwei Jahre alt waren: „Wenn ich da war, habe ich sie abends und an den Wochenenden gestillt, wenn sie Nähe brauchten,“ erzählt sie. „Es war eine große Hilfe, wenn sie krank waren, und eine zuverlässige Methode, um sie zu beruhigen.“

„Als mein Sohn älter und mobiler wurde, kam er häufig zu mir, um zu stillen, als wenn er sich dadurch erden und wieder auftanken wollte“, erinnert sich Amy, Mutter von zwei Kindern aus Kanada. „Wenn er sich irgendwo gestoßen hatte oder hingefallen war, war das Stillen für ihn sehr beruhigend.“

Wenn du dein Baby noch im Kleinkindalter stillst, werden dir andere Leute möglicherweise sagen, dass es nie wird aufhören wollen. Doch wenn Kleinkinder die Freiheit haben, selbst zu entscheiden, stillen sie sich im Alter von zwei bis vier Jahren häufig selbst ab.17

„Ich hatte nie vor, so lange zu stillen, doch ich stille sowohl meine Vierjährige als auch meine 22 Monate alte Tochter nach wie vor“, erzählt Susannah, Mutter von zwei Kindern aus Großbritannien. „Mein jüngeres Kind stille ich vor und nach der Arbeit und auf Geschäftsreisen pumpe ich ab. Meine ältere Tochter stille ich, kurz bevor sie schlafen geht, oder zur Beruhigung – das ist eine großartige Möglichkeit,  Nähe zu erleben. Wenn ich mal müde oder erschöpft bin, denke ich an die unglaublichen gesundheitlichen Vorteile, die ich ihnen mit auf den Weg gebe und an die Geborgenheit, die ich ihnen schenke. Ich habe mich für das kindbestimmte Abstillen entschieden und lasse meine Kinder selbst entscheiden, wann sie dazu bereit sind.“

In Stillprobleme nach dem ersten Monat erfährst du mehr darüber, welche Hürden dich erwarten und welche Tipps dir dann helfen.

Literaturhinweise

1 Ballard O, Morrow AL. Human milk composition: nutrients and bioactive factors. Pediatr Clin North Am. 2013;60(1):49-74.

2 Kent JC et al. Principles for maintaining or increasing breast milk production. J Obstet, Gynecol, & Neonatal Nurs. 2012;41(1):114-21.

3 Kent JC et al. Volume and frequency of breastfeedings and fat content of breast milk throughout the day. Pediatrics. 2006;117(3):e387-395.

4 Kent JC et al. Longitudinal changes in breastfeeding patterns from 1 to 6 months of lactation. Breast Med. 2013;8(4):401-407.

5 Almroth S, Bidinger PD. No need for water supplementation for exclusively breast-fed infants under hot and arid conditions. Trans R Soc Trop Med Hyg. 1990;84(4):602-604.

6 Victora CG et al. Breastfeeding in the 21st century: epidemiology, mechanisms, and lifelong effect. Lancet. 2016;387(10017):475-490.

7 Peres KG et al. Effect of breastfeeding on malocclusions: a systematic review and meta‐analysis. Acta Paediatr. 2015;104(S467):54-61.

8 Mennella JA, Beauchamp GK. Maternal diet alters the sensory qualities of human milk and the nursling's behavior. Pediatrics. 1991;88(4):737-744.

9 Hassiotou F et al. Maternal and infant infections stimulate a rapid leukocyte response in breastmilk. Clin Transl immunology. 2013;2(4).

10 Brown A, Harries V. Infant sleep and night feeding patterns during later infancy: Association with breastfeeding frequency, daytime complementary food intake, and infant weight. Breast Med. 2015;10(5):246-252.

11 Infant sleep information source. [Internet]. Normal Infant Sleep Development; December 2017 [cited 2018 Feb]

12 Baby sleep science. [Internet]. The-Four-Month-Sleep-Regression-What-is-it-and-What-can-be-Done-About-it. March 2014 [cited 2018 Feb] 

13 The Myth Of Baby Sleep Regressions – What’s Really Happening To Your Baby’s Sleep? [Internet]. Pinky Mckay; December 2017 [cited 2018 Feb]

14 Kendall-Tackett K et al. The effect of feeding method on sleep duration, maternal well-being, and postpartum depression. Clinical Lactation. 2011;2(2):22-26.

15) Harrison D et al. Breastfeeding for procedural pain in infants beyond the neonatal period. Cochrane Database Syst Rev. 2014;10.

16 Czank C et al. Retention of the immunological proteins of pasteurized human milk in relation to pasteurizer design and practice. Pediatr Res. 2009;66(4):374.

17 Weaning from the breast. (2004). Paediatr Child Health, 9(4):249–253.