5 Tipps für das Stillen in der Öffentlichkeit

An das Stillen in der Öffentlichkeit muss du dich erstmal gewöhnen – hier findest du unsere besten Tipps für stressfreies Stillen in der Öffentlichkeit für dich und dein Baby.

Mum breastfeeding baby in public

Das Großartige am Stillen ist, dass du alles, was du zum Füttern deines Babys brauchst, immer dabei hast – sofort verfügbar, richtig temperiert, egal, wo du bist. Doch obwohl es die natürlichste Art und Weise ist, dein Baby zu ernähren, ist es völlig normal, wenn du vor dem Stillen in der Öffentlichkeit etwas nervös bist, insbesondere, wenn du es zum ersten Mal tust. Unabhängig davon, ob du dir Gedanken machst, wie andere Leute reagieren könnten, oder ob es dir ganz egal ist, was sie denken – mit diesen Tipps bist du gut vorbereitet.

1: Übung macht den Meister

Wenn du vor dem ersten Mal Stillen in der Öffentlichkeit etwas nervös bist, übe am besten vorher zu Hause vor dem Spiegel, damit du sehen kannst, wie du beim Stillen aussiehst. Wahrscheinlich wirst du feststellen, dass gar nicht so viel von deiner Brust zu sehen ist, wie du gedacht hast, denn sie wird vom Kopf deines Babys verdeckt.

Vielleicht fällt es dir leichter, in der Öffentlichkeit zu stillen, wenn du bei den ersten Versuchen etwas Unterstützung hast. Beim Besuch einer Mutter-Kind-Gruppe oder im Café mit einer Freundin fühlst du dich vielleicht besser als in einem vollen Einkaufszentrum oder auf einer Zugfahrt ohne Begleitung.

2: Wähle passende Kleidung

Wenn es um die richtige Kleidung für das Stillen in der Öffentlichkeit (oder das Stillen im Allgemeinen) geht, hast du viele Möglichkeiten. Wenn das Stillen gut klappt und du vorhast, länger weiterzustillen, könnte es sich lohnen, in ein paar Stillkleidungsstücke zu investieren, um dir das Leben etwas einfacher zu machen.

„Mein Still-Top war sehr praktisch und einfach zu handhaben. Ich konnte draußen diskret stillen, sogar im Winter, da ich mein Oberteil nicht ausziehen musste. Man muss nur das Gesicht des Babys über die Öffnung legen und schon kann man loslegen. Überall, jederzeit!“ Caroline, Mutter von zwei Kindern, Frankreich.

Stillkleidung zu kaufen, ist natürlich kein Muss – du kannst auch ganz einfach zwei normale Oberteile übereinander anziehen. „Ich habe am liebsten ein elastisches Spaghettiträger-Top getragen, das ich auf der einen Seite unter die Brust ziehen konnte, an der ich stillen wollte. Darüber habe ich ein lockeres Oberteil gezogen, das ich hochziehen konnte. Das lockere Oberteil bedeckte so meine Brust und das Unterhemd meinen Bauch. Das war eine raffinierte Kombi, denn weder musste ich meinen nach der Geburt noch wabbeligen Bauch zeigen noch wurde mir kalt, wenn ich unterwegs gestillt habe.“ Susannah, Mutter von zwei Kindern, Großbritannien.

Alternativ kannst du Oberteile und Kleider mit Knöpfen, einem Reißverschluss vorne, Trägern im Latzhosen-Stil oder seitlichen Öffnungen tragen, um einen leichten Zugriff zu haben. Auch Wickelmodelle oder Oberteile mit Wasserfallausschnitt oder Schalkragen, die man nach unten ziehen kann, könntest du ausprobieren.

„Mir waren Strickjacken zum Wickeln beim Stillen in der Öffentlichkeit eine wirklich große Hilfe“, erzählt Natalie, Mutter eines Kindes aus Großbritannien. „Ich musste nur eine Seite losbinden und deckte dann mit ihr mein stillendes Baby zu. So konnte ich mich einfach und schnell beim Stillen bedecken, wenn meine Tochter Hunger hatte oder weinte, ohne erst etwas aus der Wickeltasche hervorkramen zu müssen.“

3: Sei vorbereitet

Bevor du mit deinem Neugeborenen vor die Tür gehst, mach dir eine Liste mit Orten in deiner Nähe, die sich zum Stillen gut eignen, damit du nicht in allerletzter Minute plötzlich schnell einen Ort suchen musst. Einkaufszentren, Kaufhäuser und Babyshops haben häufig Stillräume, in die du dich zurückziehen kannst, mit einem gemütlichen Stuhl und einer Wickelmöglichkeit. Viele Cafés und Hotel Lounges heißen stillende Mütter ebenfalls willkommen.

„Wenn du vorher etwas nervös bist, suche dir stillfreundliche Plätze heraus, bevor du rausgehst, damit du weißt, wo du einen Zwischenstopp einlegen kannst. Stillen ist anfangs nicht immer leicht, aber du wirst mit der Zeit immer besser werden, bis du so schnell und unauffällig stillen kannst, dass es ohnehin niemand bemerkt.“ Rachel, Mutter eines Kindes, Malediven.

Andere Orte, die du ausprobieren könntest, sind die Umkleidekabinen von Kaufhäusern, Möbelgeschäften, Gemeindezentren, Bibliotheken, Museen und Parks. Frage andere Mütter aus deiner Gegend, ob sie in der Nähe geeignete Orte zum Stillen kennen. 

„Ich lebe in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo Kinder per Gesetz ein Recht darauf haben, bis zum Alter von zwei Jahren gestillt zu werden. Hier wird viel angeboten, um das Stillen zu fördern; es gibt zum Beispiel schicke Stillzimmer in Einkaufszentren. Außerdem werden stillende Müttern in der Öffentlichkeit respektvoll behandelt, zum Beispiel in Restaurants.“ Faye, Mutter von zwei Kindern, Vereinigte Arabische Emirate.

4: Wie wäre es mit einem Stillschal?

Einige Mütter verwenden gerne einen Stillschal oder ein Stilltuch, um beim Stillen in der Öffentlichkeit ihre Privatsphäre zu schützen. Die Auswahl ist groß: Von einfachen Schals und Ponchos bis hin zu speziellen Stolas oder Stilltüchern mit einem eingenähten Halbkreis aus Draht oben, die dafür sorgen, dass du dein Baby beim Stillen sehen kannst. Es ist bestimmt etwas dabei, das zu euch passt. Außerdem könntest du dein Baby in seinem Tragetuch oder seiner Babytrage stillen – dabei wird es gut gestützt und ihr seid vor unerwünschten Blicken geschützt.

„Mein Tipp ist, sich eine Babytrage anzuschaffen“, sagt Caroline, Mutter von zwei Kindern aus den USA. „Mit ein bisschen Übung kannst du sogar stillen, während du herumläufst und andere Dinge erledigst.“

Letztendlich trifft jedoch möglicherweise dein Baby die Entscheidung für dich. Einige Babys möchten beim Stillen einfach nicht bedeckt werden, andere sind abgelenkt, wenn sie es nicht sind. „Keines meiner beiden Kinder mochte es, beim Stillen etwas über dem Kopf zu haben, also habe ich mich einfach darauf verlassen, dass ihre Köpfchen hoffentlich genug verdecken“, erzählt Esther, Mutter von zwei Kindern aus Großbritannien.

5: Informiere dich über deine Rechte

In vielen Ländern haben Mütter per Gesetz das Recht, an jedem Ort in der Öffentlichkeit zu stillen, und es gibt Gesetze, um stillende Mütter zu schützen. Wenn du dir nicht sicher bist, wie das Stillen in der Öffentlichkeit in deinem Land gesetzlich geregelt ist, informiere dich im Internet – ein guter Ansatzpunkt sind Websites der Regierung oder der öffentlichen Gesundheitsdienste – oder sprich mit einer medizinischen Fachperson darüber. Du könntest auch andere Mütter aus deiner Umgebung oder Freunde und Verwandte fragen, was sie für Erfahrungen gemacht haben. Ihre Antworten werden dich vielleicht überraschen. 

„Stillen wird in Australien allgemein akzeptiert und es ist völlig in Ordnung, seine Brust auszupacken, während man gerade in einem Café einen fettarmen Latte macchiato bei einem freundlichen männlichen Kellner bestellt!“ Amy, Mutter von zwei Kindern, Australien.

Wenn du dein Baby in der Öffentlichkeit stillst und sich jemand beschwert, könntest du die Person freundlich auf deinen Rechtsanspruch hinweisen. Wenn du das Gefühl hast, dass sich Unternehmen, zum Beispiel ein Geschäft oder Café, dir gegenüber diskriminierend verhalten hat, weil du gebeten wurdest, nicht zu stillen, kannst du möglicherweise Anzeige erstatten, je nachdem, wie du dazu stehst und welche Gesetze in deinem Land gelten.

„Ich war gerade dabei,  nach dem Essen am Tisch in einem Restaurant  zu stillen (nachdem ich vorher festgestellt hatte, dass es keinen ausgewiesenen Stillbereich gab), als ein errötender Juniorchef zu mir geschickt wurde und fragte, ob es für mich nicht angenehmer wäre, auf der Damentoilette zu stillen. Ich sagte: „Äh nein, würden Sie dort essen wollen?“ Ob ich dann nicht vielleicht an einen separaten Seitentisch gehen könnte, fragte er. Ich verneinte nochmals. Ich ging nirgendwohin, bis wir zu Ende gestillt hatten!“ Maya, Mutter von zwei Kindern, Spanien.

„Mein Rat ist: Versuch dir keine Sorgen zu machen. Ich war erst ängstlich, aber habe dann doch regelmäßig in der Öffentlichkeit gestillt – sowohl in der Stadt als auch in ländlicheren Gegenden – und ich habe nie negative Kommentare oder komische Blicke bekommen. Natürlich hat nicht jede Mutter so ein Glück, aber ich habe ein Jahr lang gestillt, also hätten viele Leute die Möglichkeit gehabt, sich zu beschweren. Aber niemand tat es. Nicht im Geringsten. Es kann also sein, dass deine anfängliche Angst völlig unbegründet ist.“ Tiffany, Mutter eines Kindes, Großbritannien.