Muttermilchproduktion: So funktioniert das Prinzip von Angebot und Nachfrage

Wusstest du, dass deine Brüste die Milch genau entsprechend der Nachfrage deines Babys produzieren? Hier kommen die unglaublichen Fakten über deine Muttermilchproduktion in den ersten Tagen, Wochen und Monaten

Breast milk production: How supply and demand works

Dein Körper produziert in jeder Phase deiner Stillzeit Muttermilch genau nach den Bedürfnissen deines Babys. Zu verstehen wie deine Muttermilchproduktion „aktiviert“ wird, wie sich deine Milch entwickelt, wenn du dein Baby stillst, und warum deine Milchproduktion immer genau auf dein Baby abgestimmt ist, hilft dir beim Start in eine gute Stillzeit.

Der erste Tag: Deine Muttermilchproduktion direkt nach der Geburt

Dein Baby sollte normalerweise nach der Geburt sofort zum Stillen bereit sein. Wenn es deine Brustwarze erfasst und rhythmisch daran saugt, ist das der Auslöser, deine milchproduzierenden Zellen zu „aktivieren“ und die Produktion deiner ersten Muttermilch, des Kolostrums, zu initiieren.1 Versuche, dein Baby wenn möglich in der ersten Stunde anzulegen, und danach jederzeit sobald es Anzeichen zeigt, dass es gestillt werden möchte, um die Grundlage für eine gute Muttermilchproduktion zu legen.2

Die ersten paar Tage: Der Milcheinschuss

Während dieser Phase der Muttermilchproduktion wartet dein Körper darauf, dass der Wert des Schwangerschaftshormons Progesteron fällt (nach dem Ausstoß der Plazenta beginnt er zu sinken) und die milchproduzierenden Hormone, wie Prolaktin, Insulin und Hydrocortison, übernehmen. Die Hormone führen dazu, dass du anfängst, Milch zu produzieren.3 Etwa drei Tage nach der Geburt deines Babys findet der „Milcheinschuss“ statt und deine Brüste fühlen sich womöglich spürbar fester und voller an.1

Der erste Monat: Aufbau deiner Muttermilchproduktion

In den ersten Wochen reagiert dein Körper sehr stark auf die Milchentnahme und lernt, wie viel Muttermilch er bilden muss. Dein Prolaktin-Wert steigt immer dann, wenn Milch aus deinen Brüsten genommen wird, und stellt so sicher, dass sie ihre Entwicklung abschließen können. Dieser Prozess führt auch dazu, dass die Zusammensetzung deiner Muttermilch reif wird – in dieser Phase der Muttermilchproduktion bildet dein Körper Übergangsmilch in immer größeren Mengen.3,4

Die ersten Wochen mit deinem Baby sind entscheidend für den Aufbau einer langfristig guten Milchproduktion. Je häufiger du dein Baby stillst, desto mehr Muttermilch produzierst du. Ein klarer Fall von Angebot und Nachfrage. Jedes Mal, wenn Milch aus deinen Brüsten entnommen wird, entweder durch Stillen oder durch Abpumpen, produzieren sie mehr.

Denk daran, es ist normal, dass Babys häufig trinken – unter Umständen alle 45 Minuten –, und das bedeutet nicht, dass sie nicht genug Milch bekommen. Das häufige Stillen trägt dazu bei, deine Milchproduktion aufzubauen. Stille dein Baby daher nach Bedarf und nicht nach einem festen Zeitplan.

„In diesen ersten paar Wochen glaubt man schnell, dass man nicht genügend Milch produziert, weil das Neugeborene die ganze Zeit trinkt. Aber das ist völlig normal“, erklärt Jo, Mutter von zwei Kindern aus Großbritannien. „Wir haben zu oft gehört, dass ein kleines Baby nur alle paar Stunden Hunger hat, aber das stimmt nicht unbedingt.“

Vergiss nicht, dass Babys auch gestillt werden möchten, wenn sie Trost suchen. Stillen beruhig dein Baby, während es sich an das Leben außerhalb des Mutterleibs gewöhnt, und trägt dazu bei, dass ihr beide eine Bindung aufbaut.

So schützt du deine Muttermilchproduktion im ersten Monat

Wenn du deinem Baby die Führung überlässt und es so oft stillst, wie es möchte, und so lange es möchte, sollte sich deine Milchproduktion natürlicherweise anpassen.5

Manche Mütter versuchen, die Pausen zwischen dem Stillen zu verlängern, damit ihre Brüste mehr Zeit haben, Milch zu produzieren, aber das ist keine gute Idee, denn das kann deine Milchproduktion verringern.2

Falls du dein Baby in den ersten zwei Wochen nicht direkt an der Brust stillen kannst, kannst du abpumpen, um deine Muttermilchproduktion in dieser entscheidenden Phase – und auch danach – aufzubauen und aufrechtzuerhalten.

Wusstest du, dass sich deine Milchproduktion sogar reduzieren kann, wenn du deinem Baby unnötig zusätzlich Fläschchen mit Säuglingsnahrung gibst? Dann erhalten deine Brüste nämlich nicht die Nachricht, die Milchproduktion zu steigern, da keine Milch entnommen wird. Und wenn dein Baby nach einer Flasche länger schläft, verpasst es vielleicht auch den nächsten Zeitpunkt, an dem es eigentlich gestillt werden würde.

Das wird auch als „Zufütterfalle“ bezeichnet. Nach drei oder vier Tagen zusätzlicher Flaschenfütterung und weniger Milchentnahme erhalten deine Brüste die Nachricht, dass mit dem Abstillen begonnen wurde. Als Reaktion darauf reduzieren sie die Menge der produzierten Milch. Im Endeffekt wird das Baby wieder hungriger und braucht noch mehr Säuglingsnahrung. So geht der Kreislauf weiter ... und gipfelt in einer tatsächlich niedrigen Milchproduktion und einem Baby, das nun hauptsächlich mit Säuglingsnahrung gefüttert wird. 

Deine Muttermilchproduktion nach sechs Wochen

Nach dem ersten Monat beginnt die Prolaktinausschüttung nach dem Stillen zu sinken, deine Milch ist reif und dein Körper ist nun richtig effizient in der Produktion der richtigen Menge Muttermilch für dein Baby. Genau genommen arbeiten deine Brüste nun quasi auf Autopilot.4 Du bemerkst vielleicht auch, dass sich deine Brüste weicher anfühlen und auch nicht mehr auslaufen.

Zu diesem Zeitpunkt haben viele Mütter Angst, ihre „Milch zu verlieren“. Aber es ist eigentlich ein Zeichen, dass sich deine Muttermilchproduktion eingependelt hat und nun im Einklang mit den Bedürfnissen deines Babys steht. Erstaunlicherweise trinkt dein Baby im Alter von sechs Wochen immer noch die gleiche Menge Muttermilch wie mit sechs Monaten, obwohl es die ganze Zeit wächst. Dein Baby trinkt jetzt wahrscheinlich länger, aber dafür weniger häufig. Andererseits gibt es vielleicht auch Tage, an denen es etwas weniger als normal trinkt – der Appetit eines Baby kann genau wie bei einem Erwachsenen schwanken!

Ab jetzt produzierst du nur noch Milch nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Je mehr dein Baby also trinkt (oder du abpumpst), desto mehr produzierst du.

Aber wie funktioniert das eigentlich? Man geht davon aus, dass deine Muttermilch etwas enthält, das als FIL (Feedback Inhibitor of Lactation) bezeichnet wird und deine Milchproduktion steuert. Je mehr Milch deine Brüste enthalten,2 desto mehr FIL – eine volle Brust bildet also weniger Milch als eine, die fast leer ist.

Ist deine Muttermilchmenge normal?

Obwohl sich viele Mütter Sorgen über ihre Muttermilchproduktion machen und wie sie ihre Milchproduktion steigern können, gibt es überraschenderweise selten Probleme, wenn die Babys gesund sind und normal wachsen.

„Ich hatte Angst, dass mein Neugeborenes nicht genug Muttermilch bekommt, weil es immer nur kurz getrunken hat und immer nur aus jeweils einer Brust, obwohl ich ihm beide angeboten habe“, sagt Marjorie, Mutter von zwei Kindern aus Großbritannien. „Aber als ich mit einer Milchpumpe abgepumpt habe, war ich überrascht und beruhigt, wie viel Milch ich bilden konnte. Ich musste sie nur weiterhin wenig und häufig füttern.“

Denk jedoch daran, dass nicht alle Mütter so schnell auf eine Milchpumpe ansprechen. Du könntest auch versuchen, mit der Hand Milch auszustreichen, und spüren, ob deine Brüste leerer werden.

Falls du dir Sorgen um deine Muttermilchproduktion machst, findest du hier Tipps, wie du herausfindest, ob du eine geringe Milchproduktion oder zu viel Milch hast.

Literaturhinweise

1 Pang WW, Hartmann PE. Initiation of human lactation: secretory differentiation and secretory activation. J Mammary Gland Biol Neoplasia. 2007;12(4):211-221.

2 Kent JC et al. Principles for maintaining or increasing breast milk production. J Obstet Gynecol Neonatal Nurs. 2012;41(1):114-121.

3 Ostrom KM. A review of the hormone prolactin during lactation. Prog Food Nutr Sci. 1990;14(1):1-43.

4 Cox DB et al. Blood and milk prolactin and the rate of milk synthesis in women. Exp Physiol. 1996;81(6):1007-1020.

5 Kent JC et al. Volume and frequency of breastfeedings and fat content of breast milk throughout the day. Pediatrics. 2006;117(3):e387-95.