Füttern von Muttermilch an dein Baby mit besonderen Bedürfnissen

Falls dein Baby besondere Bedürfnisse hat, kann es deine Brustwarze vielleicht nicht richtig erfassen, aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten, wie du ihm deine Muttermilch geben kannst

Feeding your special needs baby breast milk

Stillen ist sehr anstrengend für dein Baby. Beim Stillen arbeiten 40 Muskeln in seinen Lippen, der Zunge, dem Kiefer und in den Wangen sowie sechs Hirnnerven1 zusammen, um das Saugen, Schlucken und Atmen zu kontrollieren und zu koordinieren.

Falls dein Baby einen Geburtsfehler, eine Behinderung oder eine Krankheit hat, die einen dieser Muskeln oder Nerven beeinträchtigt, ist es vielleicht nicht in der Lage, an der Brust zu trinken. Oder es kann gestillt werden, hat aber Probleme, ausreichend Milch aufzunehmen. Was aber nicht heißt, dass es nicht alle Vorteile deiner Muttermilch genießen kann. Genau genommen sind die schützenden und gesundheitsspendenden Eigenschaften der Muttermilch sogar noch wichtiger, wenn dein Kind besondere Bedürfnisse hat.

„Muttermilch hat viele immunologische und entzündungshemmende Eigenschaften und enthält Wachstumsfaktoren und lebende Zellen“, erklärt Dr. Katsumi Mizuno, Professor für Pädiatrische Innere Medizin am Koto Toyosu Krankenhaus der Showa Universität. „Es ist wichtig, einem Baby mit besonderen Bedürfnissen Muttermilch zu geben, um Infektionskrankheiten zu verhindern und eine optimale Ernährung zu gewährleisten.

„Babys mit angeborenen und neurologischen Erkrankungen sind anfälliger für Infektionen der Atemwege2,3 und Ohren4 sowie Magen-Darm-Krankheiten5 und brauchen häufiger chirurgische Eingriffe. Deine Muttermilch verhindert Infektionen effektiv und fördert die Heilung“,6 so Dr. Mizuno.

Gründe, warum dein Baby Probleme beim Stillen hat

Lippen- und/oder Gaumen-Spalte

Ein Baby mit einer Lippenspalte kann womöglich während des Stillens kein Vakuum an deiner Brust aufbauen. Eine Stillberaterin oder Hebamme kann dir jedoch Techniken zeigen, die helfen können. Häufig können Babys mit Gaumenspalten nicht die nötige Saugkraft zum Stillen aufbringen.7

Frühgeburt

Falls dein Baby zu früh auf die Welt gekommen ist, verfügt es vielleicht noch nicht über die nötige Muskelkraft und Koordination, um effizient gestillt werden zu können. Mehr über Muttermilch erfährst du in unserem Artikel Woraus besteht Muttermilch?

Down-Syndrom und andere Trisomie-Störungen

Babys mit Down-Syndrom verfügen möglicherweise weder über einen ausreichenden Muskeltonus noch die nötige Mund-Zungen-Koordination, um effektiv an der Brust zu trinken.8 Andere Trisomie-Störungen, wie das Edwards-Syndrom oder Patau-Syndrom, führen ebenfalls meist zu komplexen Stillproblemen.

Neurologische Störungen 

Neurologische Störungen (Erkrankungen des Gehirns, der Wirbelsäule oder der Nerven) verursachen häufig Hypotonie (reduzierten Muskeltonus). Zerebralparese,9 Hydrozephalus, Geburtsasphyxie, Spina bifida, neonataler Schlaganfall, Fehlbildungen des Gehirns und hypoxische ischämische Enzephalopathie – all dies kann Stillprobleme verursachen.

Pierre-Robin-Sequenz

Diese Beeinträchtigung hat einen viel kleineren Unterkiefer zur Folge, in Kombination mit einer Gaumenspalte und einer Zunge, die in den Mund zurückfällt, was Stillen fast unmöglich macht.10

Orale Operationen

Durch eine Operation am Mund, der Zunge oder am Kiefer deines Babys kann das Stillen eine Weile unangenehm für es sein.

Abpumpen von Muttermilch für ein Baby mit besonderen Bedürfnissen

Der erste Schritt ist die Initiierung deiner Milchproduktion, damit du genug Milch für dein Baby hast, unabhängig davon, wie du es fütterst. Falls dein Baby nicht sofort gestillt werden kann, ist es wichtig, dass du so viel Milch wie möglich auffängst, indem du häufig abpumpst. Die frühzeitige Initiierung und der Aufbau deiner Milchproduktion tragen dazu bei, dass du genug Milch hast, um dein Baby zu füttern, jetzt und in Zukunft.

Beidseitiges Abpumpen etwa achtmal in 24 Stunden ist empfehlenswert, da dies die beste Möglichkeit bietet, eine gute Milchproduktion aufzubauen.11 Bitte eine Stillberaterin oder Hebamme um Unterstützung und frage um Rat. 

„In den ersten paar Monaten drehte sich mein Leben ums Abpumpen. Ich stellte mir nachts einen Wecker – ich stand alle drei Stunden auf und pumpte ab“, erinnert sich Catherine, Mutter von zwei Kindern aus Neuseeland. „Aufgrund seiner Gaumenspalte konnte Michael nicht saugen, daher verwendeten wir eine spezielle Druckflasche. Ich musste ihn beim Füttern die ganze Zeit im Auge behalten, denn wenn ich nicht hingeschaut hätte, hätte er ersticken können oder ich hätte nicht gesehen, wie Milch aus seiner Nase läuft, was ihn beunruhigt hätte.

„Mir hat geholfen, mich Online-Supportgruppen für Mütter, die ausschließlich abpumpen, anzuschließen. Ich habe es geschafft, seine Mahlzeiten sieben Monate lang abzupumpen – ein echter Liebesdienst!“

Möglichkeiten, Muttermilch an dein Baby zu füttern

Manche Babys müssen zuerst auf eine andere Art gefüttert werden, bevor sie gestillt werden oder Milch über die Flasche bekommen können. Um Milch vorsichtig direkt in den Magen deines Babys zu leiten, kann eine Ernährungssonde verwendet werden. Eine medizinische Fachperson kann die Sonde durch seine Nase oder seinen Mund legen. Sobald dein Baby auf andere Weise gefüttert werden kann, wird die Sonde entfernt.

Falls dein Baby schlucken, aber nicht an der Brust trinken kann, kannst du andere Fütterungsmöglichkeiten probieren. „Methoden wie die Fingerfütterung, bei der das Baby Milch aus einer Ernährungssonde oder einem Finger-Feeder aus Silikon am Finger eines Elternteils erhält, können für Säuglinge mit neurologischer Beeinträchtigung hilfreich sein. Ein spezieller Sauger für Babys mit besonderen Bedürfnissen kann dem Baby das Leben erleichtern“, erklärt Dr. Mizuno. „Das hängt wirklich vom Säugling ab. Andere Babys bevorzugen vielleicht die Fütterung mit dem Becher.“

„Die Fütterung mit dem Becher ist häufig die bevorzugte und sicherste Methode, wenn Stillen nicht möglich ist“, fährt Dr. Mizuno fort. „Dies kann dazu führen, dass du nach der Entlassung langfristiger stillen kannst, obwohl du zu Beginn etwas länger im Krankenhaus bleiben musst. Bei der Becherfütterung kann eine große Menge Milch verschüttet werden,12 daher muss die verschüttete Menge gemessen werden, falls die Milchaufnahme genau reguliert wird.“

Sarah, Mutter von drei Kindern aus Großbritannien, teilt ihre Erfahrung: „Unsere älteste Tochter hat komplexe Bedürfnisse, darunter Zerebralparese. Anfangs trank sie gut an der Brust, aber nach drei Tagen wurde sie sehr krank, und von da bis zum Alter von zwei Monaten erhielt sie abgepumpte Muttermilch über eine nasogastrale Sonde. Während sie im Krankenhaus war, pumpte ich alle drei Stunden ab.“ 

Sarahs Geschichte nahm ein glückliches Ende: „Im Alter von ungefähr acht Wochen, als ihre Gesundheit stabiler war, führten wir das direkte Stillen mit Hilfe einer Spezialistin erneut ein, und sie lernte es schnell wieder. Nach zwölf Wochen, als wir sie mit nach Hause nahmen, trank sie nur noch an der Brust.

„Da so viele Personen an der Pflege unseres Babys beteiligt waren, verspürte ich durch das Abpumpen von Milch, dass ich eine Aufgabe und eine besondere Rolle hatte, und das half mir, während dieser unglaublich schwierigen Zeit nicht aufzugeben.“  

Falls dein Baby die Brustwarze erfassen kann

Falls dein Baby mit besonderen Bedürfnissen körperlich dazu in der Lage ist, die Brustwarze zu erfassen, biete ihm deine Brust regelmäßig zusätzlich zu anderen Fütterungsmethoden an. Auch wenn es nicht wirklich Milch aus deiner Brust trinkt, dieses „nicht-nutritive Saugen“ kann dein Baby beruhigen und trösten und dazu beitragen, dass es sich sicher, geborgen und geliebt fühlt. Außerdem kann es so das Saugen üben, was den Übergang zum ausschließlichen Stillen später leichter macht.

Falls es etwas Milch an der Brust trinken, damit aber nicht den gesamten Nährstoffbedarf decken kann, wende dich an eine medizinischen Fachperson und erkundige dich, wie viel abgepumpte Milch es braucht und wie du sie am besten verabreichst. Ein Brusternährungsset ist eine Möglichkeit, deinem Baby abgepumpte Milch beim Stillen zu geben, oder versuche eines der oben genannten Produkte.

Falls sich dein Baby von einer oralen Operation – zum Beispiel wegen einer Lippen- oder Gaumenspalte – erholt, kann das Stillen eine Weile unangenehm für es sein. Biete ihm die Brust zusätzlich zu anderen Fütterungsmethoden an, da auch nicht-nutritives Saugen eine beruhigende Wirkung hat und Studien darauf hindeuten, dass dies Babys hilft, mit Schmerzen umzugehen.13

„Viele sagten mir, dass mein Sohn mit einer Lippenspalte nicht gestillt werden könne. Tatsächlich trank er gut, aber die Art, wie er meine Brustwarze erfasste, verursachte mir Schmerzen“, erinnert sich Nicola, Mutter von drei Kindern aus Großbritannien. „Nach seiner Operation war er zuerst wund, aber das legte sich bald. Seine Anlegeposition änderte sich dann sehr stark und es dauerte ein bisschen, bis wir uns beide daran gewöhnten, aber er trank bald wieder sehr gut an der Brust, und wir machten so weiter, bis er ein Jahr alt war.“

Literaturhinweise

1 Walker M. Breastfeeding management for the clinician. 4th edition. Burlington, MA, USA: Jones & Bartlett Publishers; 2016. 738 p.

2 Seddon PC, Khan Y. Respiratory problems in children with neurological impairment. Arch Dis Child. 2003;88(1):75-78.

3 Proesmans M. Respiratory illness in children with disability: a serious problem?. Breathe. 2016;12(4):e97.

4 Zeisel SA, Roberts JE. Otitis media in young children with disabilities. Infants Young Child. 2003;16(2):106-119.

5 González DJ et al. Gastrointestinal disorders in children with cerebral palsy and neurodevelopmental disabilities. An Pediatr (Barc). 2010;73(6):361.

6 Salvatori G et al. Human milk and breastfeeding in surgical infants. Breastfeed Med. 2014;9(10):491-493.

7 Reilly S et al. ABM Clinical Protocol# 17: Guidelines for breastfeeding infants with cleft lip, cleft palate, or cleft lip and palate, Revised 2013. Breastfeed Med. 2013;8(4):349-353.

8 Thomas J et al. ABM Clinical Protocol #16: Breastfeeding the Hypotonic Infant, Revision 2016. Breastfeed Med. 2016;11(6).

9 Wilson EM, Hustad KC. Early feeding abilities in children with cerebral palsy: a parental report study. J Med Speech Lang Pathol. 2009:nihpa57357.

10 Nassar E et a. Feeding-facilitating techniques for the nursing infant with Robin sequence. Cleft Palate Craniofac J. 2006;43(1):55-60.

11 Kent JC et al. Principles for maintaining or increasing breast milk production. J Obstet Gynecol Neonatal Nurs. 2012;41(1):114-121.

12 Dowling DA et al. Cup-feeding for preterm infants: mechanics and safety. J Hum Lact. 2002;18(1):13-20.

13 Harrison D et al. Breastfeeding for procedural pain in infants beyond the neonatal period. Cochrane Database of Syst Rev. 2014;10:CD11248