Stillen mit Flach- oder Hohlwarzen oder gepiercten Brustwarzen

Die Brustwarzenform und -größe kann von Frau zu Frau ganz unterschiedlich sein. Wir haben praktische Tipps, die das Stillen etwas erleichtern – egal welche Art von Brustwarzen du hast.

Breastfeeding with flat, inverted or pierced nipples

Die Brustwarzen der meisten Frauen stehen hervor und richten sich auf, wenn sie durch Berührung oder andere Einflüsse stimuliert werden, doch es gibt auch Flach- oder Hohlwarzen. Manche Frauen haben auch ein Piercing in einer oder in beiden Brustwarzen. Viele Mütter mit Flach- oder Hohlwarzen oder gepiercten Brustwarzen haben keinerlei Probleme beim Stillen, manche brauchen aber zusätzliche Unterstützung.

„Keine Sorge, auch wenn du Flach- oder Hohlwarzen hast, kannst du häufig ganz problemlos stillen“, beruhigt Sioned Hilton, Stillberaterin, Säuglingskrankenschwester und Gesundheitsberaterin, die seit über zehn Jahren mit Medela zusammenarbeitet. „Dein Baby saugt ja beim effektiven Stillen nicht nur an der Brustwarze, sondern umschließt Brustwarze und Warzenhof mit seinem Mund.“

Doch in den ersten Tagen, wenn der Mund deines Babys noch sehr klein ist und es noch nicht so effektiv saugen kann, können ihm Flach- oder Hohlwarzen den Stillstart erschweren – insbesondere, wenn es zu früh geboren wurde oder es ihm nicht gut geht.

„Wenn du Flach- oder Hohlwarzen hast, kann es sein, dass die Brustwarze nicht bis zum Gaumen deines Babys reicht, um diesen zu stimulieren und den Saugreflex auszulösen“, erklärt Sioned. „Das könnte zu Problemen beim Anlegen führen oder dazu, dass dein Baby die Brustwarze nicht lange genug halten kann, um effektiv zu trinken.“

So findest du heraus, ob du Flach- oder Hohlwarzen hast

Flachwarzen1 stehen vom Brustwarzenhof (dem dunklen Bereich um sie herum) nicht sehr weit vor, auch wenn sie stimuliert werden.

Hohlwarzen stülpen sich in der Mitte nach innen. Sie sehen möglicherweise immer so aus oder nur, wenn sie stimuliert werden. Manchmal ziehen sich Hohlwarzen so weit zurück, dass sie sich auf einer Linie mit dem Brustwarzenhof befinden, oder sie sinken sogar noch mehr ins Brustgewebe ein.

Es kann nur eine, aber auch beide Brustwarzen betroffen sein und es wird geschätzt, dass bis zu 10 % der Frauen, die zum ersten Mal Mutter werden, mindestens eine Hohlwarze haben.2 Wenn du dir nicht sicher bist, ob du eine Hohlwarze hast, versuch mal den „Kneif-Test“: Drück deine Brust vorsichtig zusammen, wobei du deinen Daumen auf der einen Seite des Brustwarzenhofes und den Zeigefinger auf der anderen Seite positionierst. Die meisten Brustwarzen werden hervortreten, doch wenn sich deine zurück- oder nach Innen zieht und einen Hohlraum bildet, handelt es sich um eine Hohlwarze.

Vorbereitung von Flach- oder Hohlwarzen während der Schwangerschaft

Da sich deine Brüste während der Schwangerschaft verändern, kann es sein, dass deine Brustwarzen im Zuge dessen von alleine weiter hervorstehen. Wenn dies nicht der Fall ist und du dir Sorgen machst, dass Stillen aufgrund ihrer Form schwierig sein könnte, kannst du Brustwarzenformer tragen. Diese weichen, flexiblen Silikonscheiben passen diskret in deinen BH und üben sanften Druck auf deine Brustwarzen aus, um sie hervorzuholen.

„Bei einer normalen Schwangerschaft können Brustwarzenformer ab der 32. Schwangerschaftswoche getragen werden“, rät Sioned. „Beginne mit nur einer Stunde am Tag und weite den Zeitraum dann langsam auf acht Stunden täglich aus. Wenn du eine Zervixinsuffizienz hast oder ein anderes Frühgeburtsrisiko besteht, sprich mit einer Fachperson darüber, wann du am besten mit dem Tragen der Brustwarzenformer beginnen solltest, denn eine Stimulation der Brustwarzen kann vorzeitige Wehen auslösen.“

„Du kannst die Brustwarzenformer auch nach der Geburt weiterhin tragen“, fügt sie hinzu. „Am besten setzt du sie 30 bis 60 Minuten vor dem Stillen in deinen BH.“

„Ich habe Hohlwarzen und nachdem ich zwei oder drei Wochen vergeblich versucht habe, mein Baby richtig anzulegen, war ich kurz davor, auf Milchpulver umzusteigen“, erinnert sich Nina, Mutter eines Sohnes. „Ich holte mir Hilfe von der La Leche Liga und bekam Besuch von einer bezaubernden Dame, die mich ermutigte, weiterzumachen. Sie riet mir, Brustwarzenformer zu verwenden, und das hat mir wirklich sehr geholfen. Irgendwie hat mein Kleiner dann verstanden, was er tun muss! Von dem Moment an funktionierte das Stillen großartig und wir haben gestillt, bis er 21 Monate alt war.“

So hilfst du deinem Baby beim Anlegen bei Flach- oder Hohlwarzen

Wenn dein Baby gerne an einem Finger saugt, aber an deiner Brust wenig Interesse hat, kann das ein Zeichen dafür sein, dass deine Brustwarze seinen Gaumen beim Anlegen nicht erreicht. Es kann sein, dass es sich frustriert wegdreht und weint oder sogar an deiner Brust einschläft. Wenn es dir so geht, bitte einen Arzt, eine Hebamme oder eine Stillberaterin, zu prüfen, ob dein Baby die Brustwarze richtig erfassen kann.

Es gibt verschiedene Techniken, um deine Brustwarzen direkt vor jeder Stillmahlzeit so zu formen, dass das Anlegen für dein Baby leichter wird. Sioneds Tipps:

  • Roll deine Brustwarze sanft zwischen Daumen und Zeigefinger, um sie möglichst weit hervorzuholen
  • Lege deine Finger wie ein „V“ oder ein „C“ um deinen Brustwarzenhof und übe sanften Druck aus, um deine Brustwarze nach außen zu drücken.
  • Berühre deine Brustwarze kurz mit einer kalten Kompresse oder einem Eiswürfel, damit sie sich aufrichtet
  • Streiche deine Brust vor dem Stillen einige Minuten mit der Hand aus oder verwende eine Milchpumpe, um deine Brustwarze etwas mehr hervorzuholen

„Ich habe eine Flachwarze, aber das habe ich erst gemerkt, als Austin Schwierigkeiten hatte, auf der Seite zu stillen“, erzählt Jennifer, Mutter von zwei Kindern. „Anatomisch gesehen ist alles in Ordnung – sie ist nur nicht so stark aufgerichtet, wodurch das Anlegen ein bisschen schwierig ist. Vor dem Stillen auf dieser Seite habe ich sie immer etwas gezwickt und gedrückt und sie dann selbst vorsichtig in seinen Mund gesteckt. Anfangs war es ein bisschen schwierig, aber mit der Zeit wurde es sehr viel einfacher.“

Anlegen mit Hilfe eines Brusthütchens

Wenn keiner der obigen Ratschläge Erfolg hatte und dein Baby immer noch Schwierigkeiten beim Anlegen hat, kann dein Arzt, deine Hebamme oder deine Stillberaterin dir möglicherweise raten, dein Baby mithilfe eines Brusthütchens zu stillen. Das ist ein dünnes, flexibles Stück Silikon in Form einer Brustwarze mit Löchern an der Spitze, damit die Milch hindurchfließen kann.

Das Stillhütchen bietet deinem Baby einen größeren, festeren Ansetzpunkt und stimuliert seinen Gaumen, wodurch es zum Saugen angeregt wird. Im Allgemeinen sollten Stillhütchen nur für kurze Zeit eingesetzt werden. Wenn du Schwierigkeiten oder Schmerzen hast, wende dich an deinen Arzt, deine Hebamme oder deine Stillberaterin, die prüfen können, ob dein Baby unter Verwendung des Brusthütchens richtig fasst und saugt. Du solltest auch die Gewichtszunahme deines Babys überwachen, um sicherzustellen, dass deine Milchproduktion auch seinen Bedürfnissen entsprechend ansteigt.3

Wenn dein Baby stärker saugen kann und sich deine Brustwarzen mehr ans Stillen gewöhnt haben, kannst du möglicherweise ohne Brusthütchen stillen.

„Meine Brustwarzen sind eher flach. Eine Gesundheitsberaterin hat mir zum Stillen meiner beiden Babys Brusthütchen empfohlen, was für mich sehr gut funktioniert hat“, erzählt Anne-Sophie, Mutter von zwei Kindern aus Schweden. „ Mein Tipp, damit sie besser auf der Haut haften: Den Rand vorher leicht anfeuchten.“

Stillen mit gepiercten Brustwarzen

Viele Frauen mit gepiercten Brustwarzen stellen fest, dass es das Stillen gar nicht beeinflusst – obwohl du den Schmuck vor jeder Stillmahlzeit natürlich herausnehmen musst, da Verschluckungsgefahr besteht und die Zunge, das Zahnfleisch oder der Gaumen deines Babys wund werden könnte.

„Ich hatte ein Brustwarzenpiercing, aber als ich nach einem Jahr schwanger wurde, habe ich es herausgenommen,weil meine Brüste empfindlich wurden“, erzählt Kellie, Mutter von drei Kindern aus Großbritannien. „Ich habe meine Tochter voll gestillt und ihre beiden jüngeren Brüder später auch, ohne jegliche Probleme. Ich hatte sogar das Gefühl, dass sie lieber an der Seite stillten, auf der ich das Piercing hatte!“

Andere Mütter berichten, dass Muttermilch aus den Löchern des Piercings tropft, oder vermuten, dass die vom Piercing vernarbte Haut ihre Milchproduktion einschränkt4 – dieses Thema wurde jedoch bisher noch wenig erforscht.

„Vor dem Milcheinschuss lässt sich nicht vorhersagen, wie sich ein Piercing aufs Stillen auswirken wird“, sagt Sioned. „Frag deinen Arzt, eine Hebamme oder eine Stillberaterin, wenn du dir Sorgen machst. Und vergiss nicht, Babys können sich alle Nährstoffe, die sie brauchen, auch nur aus einer Brust holen, wenn es mit der anderen ein Problem gibt.“

Wenn du mit Flach- oder Hohlwarzen nicht stillen kannst

Wenn du alles versucht hast und es mit dem Stillen einfach nicht funktioniert, muss dein Baby natürlich trotzdem versorgt sein.

„Das Wichtigste ist, dass es Mutter und Baby gut geht“, sagt Sioned. „Ausschließlich abzupumpen, um dein Baby bei jeder Mahlzeit mit abgepumpter Muttermilch zu füttern, wäre eine Möglichkeit. Oder du könntest ein Brusternährungsset ausprobieren. Damit kann dein Baby üben, an der Brust zu stillen, während es zusätzlich abgepumpte Milch über einen Schlauch erhält. So bekommt es trotzdem die Stillerfahrung und stimuliert deine Milchproduktion, wodurch du wiederum mehr Milch abpumpen kannst.“ 

„Ich habe Hohlwarzen. Nach einer verheerenden Stillerfahrung mit meinem ersten Sohn, war ich bei meinem zweiten fest entschlossen, es zu schaffen“, erzählt Babettli, Mutter von zwei Söhnen aus Italien. „Ich habe Experten um Rat gefragt und Brustwarzenformer und Brusthütchen ausprobiert, jedoch ohne Erfolg. Letztendlich war das ausschließliche Abpumpen mit der klinikbewährten, doppelseitigen elektrischen Milchpumpe Symphony von Medela für uns die beste Option. Ich habe vier Monate lang jede Stillmahlzeit abgepumpt.“

Pflege für andere Brustwarzenarten

Es kann sein, dass du Flach- oder Hohlwarzen besonders gut pflegen musst, weil dein Baby unter Umständen stärker an ihnen saugt, weshalb sie schneller wund werden. Tipps zur Behandlung wunder Brustwarzen findest du in Brustwarzenpflege für stillende Mütter

Wenn sich deine Brustwarzen nach dem Stillen zurückziehen, können sie durch die verbleibende Feuchtigkeit wund werden, und das Risiko für Infektionen, einschließlich Soor, nimmt zu. Tupfe sie deshalb nach jeder Stillmahlzeit vorsichtig trocken, bevor sie sich wieder einziehen können.

Das Stillen mit Flach- und Hohlwarzen kann schwieriger sein, wenn deine Brüste geschwollen sind – sogar Brustwarzen, die in der Regel aufgerichtet sind, können dann vorübergehend abflachen. In unserem Artikel über Brustdrüsenschwellung findest du tolle Tipps.

Die gute Nachricht ist, dass wiederholtes Stillen und Abpumpen die Form deiner Brustwarzen verändern kann, sodass das Stillen möglicherweise einfacher wird, je älter dein Baby wird. Beim zweiten Kind kann es gut sein, dass gar keine Probleme mehr auftreten – wie Leanne, Mutter von zwei Kindern aus Großbritannien, erzählt:

„Beim zweiten Kind war das Stillen ein Traum“, sagt sie. „Dadurch, dass ich bei meinem ersten Sohn fast vier Monate lang abgepumpt habe, sind meine Flachwarzen so weit hervorgekommen, dass ich meinen zweiten Sohn sofort anlegen konnte, ganz ohne Brusthütchen. Jetzt ist er neun Monate alt und ich stille immer noch.“

Literaturhinweise

1 Pluchinotta AM. The Outpatient Breast Clinic. Springer International Publishing; 2015.

2 Alexander JM, Campbell MJ. Prevalence of inverted and non-protractile nipples in antenatal women who intend to breast-feed. The Breast. 1997;6(2):72-78.

3 McKechnie AC, Eglash A. Nipple shields: a review of the literature. Breastfeeding Medicine. 2010;5(6):309-314.

4 Garbin CP, Deacon JP, Rowan MK, Hartmann PE, Geddes DT. Association of nipple piercing with abnormal milk production and breastfeeding. JAMA, Journal of the American Medical Association. 2009;301(24):2550-2551.