Brustveränderungen von der schwangerschaft bis zum abstillen

Unsere Experten erklären, wie sich deine Brüste während der Schwangerschaft und Stillzeit bis nach dem Abstillen verändern – und wir geben dir Tipps, wie du sie währenddessen pflegen kannst

Mum's breast changes during pregnancy

Ab dem Augenblick, in dem du schwanger wirst, bereitet sich dein Körper auf die Geburt deines Babys vor. Aber nicht nur deine Gebärmutter arbeitet auf Hochtouren – auch die Anatomie deiner Brust verändert sich radikal. Lies hier, was dich in den nächsten Trimestern, beim Stillen deines Babys und letztendlich nach dem Abstillen erwartet.

Brustveränderungen im ersten Trimester

Viele Frauen bemerken zu Beginn der Schwangerschaft eine Veränderung ihrer Brust – tatsächlich ist dies häufig das erste Anzeichen einer Schwangerschaft. Durch die ansteigenden Hormonspiegel und die Veränderung deiner Bruststruktur fühlen sich deine Brustwarzen ab der dritten oder vierten Woche empfindlich und sensibel an. Manche werdenden Mütter haben ab der Zeit während ihrer Schwangerschaft bis zur Geburt empfindliche Brüste, aber bei den meisten klingt dies nach dem ersten Trimester ab.

„Die Brüste können in den ersten Wochen rasant wachsen oder nach und nach größer werden“, erklärt Dr. Jacqueline Kent, führende Laktationsforscherin an der University of Western Australia. „Jede Frau ist anders. Vielleicht wachsen deine Brüste auch nicht viel bis kurz vor – oder sogar nach – der Geburt. Aber wenn du dich fragst, wie stark das Brustwachstum insgesamt während der Schwangerschaft sein kann – bis zum Milcheinschuss sind deine Brüste wahrscheinlich eineinhalb Mal größer als vor deiner Schwangerschaft!“1

Sobald sich deine normalen BHs eng anfühlen – normalerweise ab etwa der 12. Woche – ist es an der Zeit, einen Schwangerschafts-BH zu kaufen. Die meisten Frauen finden ein nahtloses Modell aus weichem, atmungsaktiven Material und mit breiten Trägern am bequemsten. Vermeide am besten Bügel-BHs, da sie in deine sich entwickelnden Milchkanäle drücken können.

Lass dich genau ausmessen, um den richtigen Sitz des BHs zu gewährleisten. Denk daran, dich alle paar Monate im Laufe deiner Schwangerschaft erneut ausmessen zu lassen, da du mehrere Größen benötigen wirst, wenn dein Baby und deine Brüste wachsen.

Brustveränderungen im zweiten Trimester

Ab der 15. Schwangerschaftswoche werden die neuen milchbildenden Zellen in deinen Brüsten aktiv, und etwa ab der 22. Woche produzieren sie auch Milch.1 Aber keine Sorge – der Großteil dieser Milch wird von deinem Körper wieder aufgenommen, während deine Schwangerschaftshormone außerdem verhindern, dass zu viel gebildet wird oder ausläuft.

„Im zweiten Trimester bemerkst du womöglich, dass deine Brustwarzen und der Brustwarzenhof (die dunklere Haut um die Brustwarze) größer und dunkler werden“, sagt Dr. Danielle Prime, Laktations-Forschungsmitarbeiterin bei Medela. „Außerdem werden die kleinen Hubbel oder Noppen am Brustwarzenhof immer deutlicher. Diese kleinen sogenannten Montgomery-Drüsen bilden ein feuchtigkeitsspendendes Öl, das gegen Schmerzen und Infektionen schützt, sobald du mit dem Stillen beginnst. Genau genommen glauben Wissenschaftler, dass der Geruch dieses Öls dem von Fruchtwasser ähnelt und deinem Neugeborenen so hilft, nach der Geburt die Brustwarze zu finden.“2

Entferne diese natürlichen Öle nicht durch die Anwendung aggressiver Seife auf deinen Brustwarzen oder Trockenreiben mit einem Handtuch. Verwende nur warmes Wasser und tupfe sie trocken. Ignoriere alle, die dir vorschlagen, dass du deine Brustwarzen durch Kneifen oder Reiben für das Stillen „abhärten“ sollst.

Falls du Flach- oder Hohlwarzen und die 32. Woche einer gesunden Schwangerschaft abgeschlossen hast, kannst du Brustwarzenformer in deinem BH tragen. Diese können deine Brustwarzen sanft hervorholen, damit dein Neugeborenes sie leichter erfassen kann. Wende dich an eine medizinische Fachperson oder lies unseren Artikel über Flach- und Hohlwarzen, wo du weitere Tipps findest.

Falls deine Brüste während der Schwangerschaft sehr schnell wachsen, verspürst du vielleicht einen Juckreiz, und es können sich Dehnungsstreifen bilden. Eine milde Feuchtigkeitscreme kann zur Linderung des Juckreizes beitragen. Dehnungsstreifen sind jedoch normalerweise abhängig von deinen Genen und deinem Hauttyp. Falls du eine genetische Veranlagung dafür hast, kannst du nicht viel tun, um sie zu verhindern – aber die gute Nachricht ist, dass sie mit der Zeit verblassen und immer weniger auffallen.

Brustveränderungen im dritten Trimester

Deine Brüste fühlen sich im letzten Trimester vielleicht schwer an und können wieder empfindlich sein. Für dich ist es wahrscheinlich bequemer, im Bett einen Schlaf-BH zu tragen, und es ist ratsam, beim Sport einen stützenden Sport-BH zu tragen, um Brustschmerzen und Bänderverletzungen zu vermeiden.

Denke daran, dir einen Monat vor dem Entbindungstermin ein paar Still-BHs zu besorgen. Kaufe diese möglichst in einem Geschäft, in dem man sich mit dem Anpassen von Still-BHs auskennt, oder benutze einen Online-Größenrechner. Jede Frau ist anders, aber deine Brüste werden wahrscheinlich ein bis zwei Körbchengrößen größer sein als vor der Schwangerschaft. Dein Unterbrustumfang steigt wahrscheinlich auch an, da sich dein Brustkorb weitet, um mehr Platz für dein Baby zu schaffen. Die Beraterin zum Anpassen des BHs sollte eine Größe empfehlen, die auch Platz für die einschießende Milch lässt, sobald dein Baby auf der Welt ist. Ein Modell mit Clips, die du mit einer Hand öffnen kannst, erleichtert die Positionierung deines Babys beim Stillen.

Erstaunlicherweise ist die Milch in deinen Brüsten noch vor der Geburt deines Babys bereit. Das heißt, dass etwas Kolostrum – Vormilch – aus deinen Brustwarzen fließen kann. Kolostrum ist relativ dick und klebrig. Dies kann schon nach 14 Wochen eintreten, üblicher ist es aber gegen Ende der Schwangerschaft. Du kannst Stilleinlagen in deinem BH tragen, damit sich keine feuchten Stellen abzeichnen.

„Falls du bereits Diabetes-Patientin bist oder eine Schwangerschaftsdiabetes hattest, kann dein Arzt dir empfehlen, etwas Kolostrum mit der Hand abzupumpen und einzufrieren. Eine aktuelle Studie zeigt, dass dies nach der 36. Woche einer sonst gesunden Schwangerschaft bedenkenlos getan werden kann“,3 so Dr. Prime. „Eine kleine Menge Kolostrum zur Hand zu haben, kann hilfreich sein, da Babys diabetischer Mütter ein höheres Risiko eines niedrigen Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie) haben. Es gibt keine bessere Methode, um die Steigerung des Blutzuckerwerts zu unterstützen, als die häufige Verabreichung von Kolostrum. Erwarte jedoch nicht, dass du große Mengen abpumpen kannst – wahrscheinlich bekommst du jedes Mal nur ein paar Tropfen, und das ist vollkommen in Ordnung.“

Was passiert nach der Geburt mit deinen Brüsten

Etwa zwei bis vier Tage, nachdem dein Baby geboren wurde, (manchmal länger, falls du einen Kaiserschnitt oder eine traumatische Entbindung hattest), werden deine Brüste viel voller und fester, da der Milcheinschuss stattfindet.4

„Dieses „volle, pralle“ Gefühl entsteht nicht nur durch die zusätzliche Milch, die du nun produzierst – die Menge an zirkulierendem Blut in deinen Brüsten steigt ebenfalls an und es kann sich auch mehr Lymphflüssigkeit in ihnen befinden“, erklärt Dr. Prime. „Dies alles passiert als Reaktion auf die sinkenden Schwangerschaftshormone (die ab der Geburt kontinuierlich zurückgehen) in deinem Körper, wodurch deine milchbildenden Hormone ihre Arbeit aufnehmen können.“

Deine Brüste können sich in dieser Zeit vielleicht unangenehm anfühlen oder sogar schmerzen, was als Brustdrüsenschwellung bezeichnet wird. Dies ist häufig der Fall, klingt aber normalerweise nach ein paar Tagen ab. In dieser Zeit solltest du weiterhin stillen. Sieh dir unsere Tipps zum Umgang mit Schmerzen und Schwellung an, und falls du weiterhin Probleme damit hast, wende dich an eine Stillberaterin oder Hebamme.

Was passiert während der Stillzeit mit deinen Brüsten

In den ersten drei Monaten der Stillzeit fühlen sich deine Brüste vor dem Stillen wahrscheinlich noch ziemlich voll an. Wenn dein Baby älter wird, wirst du vielleicht bemerken, dass sie sich nicht mehr so voll anfühlen. Dies bedeutet aber nicht, dass du weniger Milch produzierst. Falls du ausschließlich und nach Bedarf stillst und dein Baby gut wächst, produzierst du immer noch genug.

„Nach sechs Monaten Stillzeit kannst du davon ausgehen, dass deine Brüste wieder kleiner werden“, erklärt Dr. Kent. „Das ist kein Hinweis darauf, dass du weniger Milch produzierst, sondern darauf, dass du etwas von dem Fettgewebe in der Brust verlierst. Wenn dein Baby 15 Monate alt ist, haben deine Brüste wahrscheinlich wieder das gleiche Volumen wie vor der Schwangerschaft, aber nicht weniger. Das trifft zu, egal ob du immer noch stillst oder nicht – du kannst immer noch 100 bis 300 ml Milch pro Tag produzieren.“

Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass deine Brüste nach sechs Monaten effektiver funktionieren, was laut der Studie von Dr. Kent an einer Umverteilung des Brustgewebes liegt.5

Wie sich deine Brüste nach dem Abstillen verändern

Wenn du schließlich mit dem Stillen aufhörst – ob das nach drei Wochen, drei Monaten oder drei Jahren ist – kehren sich die durch die Laktation verursachten Brustveränderungen um. „Wenn du komplett abgestillt hast, kannst du damit rechnen, dass deine Brüste in den nächsten drei Monaten wieder auf eine ähnliche Größe wie vor der Schwangerschaft zurückgehen, wenn sie das nicht schon getan haben“, erklärt Dr. Kent. Aber wenn du wieder schwanger wirst, geht der ganze Vorgang wieder von vorne los.