Füttern eines Babys mit besonderen Bedürfnissen

Ob ein Baby gestillt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab. Viele Beeinträchtigungen haben neurologische Ursachen wie die Unterentwicklung des zentralen Nervensystems, prä- und postnatale Hirnverletzungen, Down-Syndrom, Zerebralparese und Hydrozephalus. Sie alle können zahlreiche Fütterungsprobleme zur Folge haben. Auch Frühgeborene haben oft Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme. Diese kann auch durch kongenitale Fehlbildungen beeinträchtigt werden. Dazu zählen die Lippen-Kiefer- und/oder Gaumenspalte, eine unvollständige Verschmelzung von Strukturen in der Mundhöhle.
Medela Ratgeber: Stillen von Babys mit besonderen Bedürfnissen

Anzeichen für Probleme beim Füttern

Häufige Probleme bei der Nahrungsaufnahme aufgrund von neurologischen Beeinträchtigungen:

  • Hypotonie oder «Floppy-Infant-Syndrom», tritt mit oder ohne Muskelschwäche auf und verursacht Anomalien bei der Kontrolle der oropharyngealen Strukturen, was zu schwachem oder unkoordiniertem Saugen führt
  • Schwache Saug-, Schluck- und Würgereflexe
  • Zu geringe Wachsamkeit und Energie für das Stillen
  • Schluckbeschwerden, besonders bei Babys mit Zerebralparese
  • Übermässige Hyperextension von Nacken und Schultern, wodurch die Positionierung der Zunge und die Kieferbewegung beeinträchtigt werden
  • Atemwegserkrankungen, die das Atmen und Schlucken erschweren
  • Langsame Gewichtszunahme
  • Weitere Risiken für Stillprobleme und Entwicklungsverzögerungen

Häufige Probleme bei der Nahrungsaufnahme aufgrund einer Lippen-Kiefer- und/oder Gaumenspalte:

  • Babys mit einer Lippen-Kiefer- und/oder Gaumenspalte können die Brust häufig nicht richtig umschliessen. Da die Mundhöhle während des Fütterns nicht ausreichend von der Nasenhöhle getrennt ist, können die Babys – wenn überhaupt – nur unter grossen Schwierigkeiten ein Vakuum erzeugen, um die Milch aus der Brust oder Flasche zu saugen.
  • Als Folge sind diese Babys während des Stillens schnell erschöpft, das Stillen dauert länger und das Wachstum und die Nahrungsaufnahme werden beeinträchtigt
  • Die Grösse und Lage der Lippen-Kiefer- und/oder Gaumenspalte des Babys bestimmt, ob und wie es gestillt werden kann. Belege zeigen, dass das Stillen nach einer Lippen-Kiefer- oder Gaumenspaltenoperation begonnen oder wieder aufgenommen werden kann

Untersuchung von Stillproblemen

  • Babys mit besonderen Bedürfnissen müssen früh durch Spezialisten verschiedener Disziplinen untersucht werden, um die Probleme des Babys bei der Nahrungsaufnahme zu erkennen und über das weitere Vorgehen zu entscheiden
  • Bei jedem Säugling mit besonderen Bedürfnissen sollte untersucht werden, ob er gestillt werden kann. Falls das Stillen oder das ausschliessliche Stillen nicht möglich ist, kann die Mutter alternativ beim Aufbau einer hinreichenden Milchbildung unterstützt werden, sodass der Säugling mit abgepumpter Muttermilch gefüttert werden kann.
  • Aufgrund der gesundheitlichen Vorteile für Mutter und Baby sollte das Stillen oder Füttern mit Muttermilch gefördert werden

Behandlung

Betreut durch ein interdisziplinäres Ärzteteam und einen Laktationsspezialisten können die folgenden evidenzbasierten Strategien umgesetzt werden:

  • Hautkontakt nach der Geburt: Er verlängert nachweislich die Stilldauer und sollte unbedingt praktiziert werden
  • Ist das Füttern an der Brust schwierig oder nicht möglich oder sind Mutter und Baby voneinander getrennt, so sollte frühzeitig nach der Geburt mit dem regelmässigen Abpumpen der Muttermilch begonnen werden
  • Methoden zum Aufbau und zur Aufrechterhaltung der Milchproduktion:
    • Das Stillen gleich nach der Geburt ist von grosser Bedeutung. Abpumpen in der ersten Stunde kann mehr Milch entnehmen als Abpumpen in den ersten sechs Stunden und führt zu einer gesteigerten Milchproduktion in den darauffolgenden Wochen
    • Häufiges Abpumpen ist ebenfalls wichtig. Mütter, die auf das Abpumpen von Muttermilch angewiesen sind und dies mehr als sechs Mal täglich tun, bilden mehr Milch als Mütter, die weniger häufig abpumpen. Mütter, die ihre Milch abpumpen müssen, sollten etwa acht bis zwölf Mal pro Tag (24 Stunden) abpumpen.
    • Falls das Baby nur über begrenzte Saugfähigkeit verfügt, kann dies zu niedriger Milchproduktion führen. Die Ratschläge zur Steigerung der Milchproduktion sollten daher befolgt werden
  • Möglicherweise muss eine medizinische Fachkraft, z. B. ein Sprachtherapeut oder Ergotherapeut, in Anspruch genommen werden, um das Stillen zu optimieren. Wenn das Baby an der Brust trinken kann, können folgende Methoden beim Stillen helfen:
    • Eine Unterstützung der Kinn-, Wangen- und Kieferbewegungen kann dabei helfen, ein stärkeres Saugmuster zu erreichen, falls die orale Bewegungskontrolle gering ausgeprägt ist oder das Saugen schwach oder unorganisiert erfolgt.
    • Eine Änderung der Position und des Anlegens kann das Stillen unterstützen. Verschiedene Positionen können für Säuglinge mit Lippen-Kiefer- und/oder Gaumenspalte oder mit besonderen Bedürfnissen hilfreich sein.
  • Falls die Mutter teilweise stillt, muss sie regelmässig Milch abpumpen und die Stillmahlzeiten durch eine alternative Vorrichtung ergänzen
  • Nahrungsergänzungen können nötig sein
  • Die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme, einschliesslich Menge, Häufigkeit des Milchtransfers und Gewichtszunahme, müssen bei der Festlegung der Fütterungsmethode ständig überwacht werden.
Studienabstracts
Human milk and breastfeeding outcomes in infants with congenital heart disease

Although human milk (HM) is the recommended form of infant nutrition, the provision of HM feeding among infants with congenital heart disease in the cardiac ...

Torowicz DL, Seelhorst A, Froh EB, Spatz DL (2015)

Breastfeed Med. 10:31-7
ABM clinical protocol #18: guidelines for breastfeeding infants with cleft lip, cleft palate, or cleft lip and palate, revised 2013

A central goal of the Academy of Breastfeeding Medicine is the development of clinical protocols for managing common medical problems that may impact breastfeeding success. ...

Reilly S, Reid J, Skeat J, Cahir P, Mei C, Bunik M; Academy of Breastfeeding Medicine (2013)

Breastfeed Med. 8(4):349-53
Literaturhinweise

American Academy of Pediatrics and The American College of Obstetricians and Gynecologists. Breastfeeding Handbook for Physicians 2006).

Lawrence, R.A. & Lawrence, R.M. Breastfeeding: a guide for the medical profession (Elsevier Mosby, Maryland Heights, MO, 2011).

Prime, D.K.et al. Simultaneous breast expression in breastfeeding women is more efficacious than sequential breast expression. Breastfeed Med 7, 442-447 (2012).

Morton, J., Hall, J.Y., Wong, R.J., Benitz, W.E. & Rhine, W.D. Combining hand techniques with electric pumping increases milk production in mothers of preterm infants. J Perinatol 29, 757-764 (2009).

Hill, P.D., Aldag, J.C., Chatterton RT. Initiation and frequency of pumping and milk production in mothers of non-nursing preterm infants. J Hum Lact. 2001;17(1):9-13

Hill, P.D., Aldag, J.C., Chatterton RT, Zinaman M. Comparison of Milk Output Between Mothers of Preterm and Term Infants: The First 6 Weeks After Birth. J Hum Lact. 2005 February 1, 2005;21(1):22-30.

Parker, L.A., Sullivan, S., Krueger, C. & Mueller, M. Association of timing of initiation of breastmilk expression on milk volume and timing of lactogenesis stage II among mothers of very low-birth-weight infants. Breastfeed Med (2015).

Meier, P.P., Engstrom, J.L., Janes, J.E., Jegier, B.J. & Loera, F. Breast pump suction patterns that mimic the human infant during breastfeeding: Greater milk output in less time spent pumping for breast pump-dependent mothers with premature infants. J Perinatol 32, 103-110 (2012).

Torowicz, D.L., Seelhorst, A., Froh, E.B., Spatz, D.L. Human milk and breastfeeding outcomes in infants with congenital heart disease. Breastfeed Med 10, 31-37 (2015).

Reilly, S. et al. ABM clinical protocol #18: Guidelines for breastfeeding infants with cleft lip, cleft palate, or cleft lip and palate, revised 2013. Breastfeed Med 8, 349-353 (2013)

Thomas, J., Marinelli, K.A., & Hennessy, M. ABM clinical protocol #16: Breastfeeding the hypotonic infant. Breastfeed Med 2, 112-118 (2007).