Calma: von der Vision zur Realität

Forschungsergebnisse belegen eindeutig, dass Babys beim Stillen in der Lage sind, ein Vakuum aufrechtzuerhalten, mit der Brust verbunden zu bleiben und regelmässig zu atmen. Daher bleiben sie ruhig und stabil. Angesichts dieser Erkenntnisse hatte Medela die Vision, Calma zu entwickeln, einen Sauger, dem das natürliche Saugverhalten des Babys zugrunde liegt.

Das integrierte, vakuumgesteuerte Ventil von Calma sorgt dafür, dass das Baby ein Vakuum herstellen muss, damit Milch fliesst. Ähnlich wie beim Stillen muss es die Zunge auf und ab bewegen, um Milch zu entnehmen.

Während der Entwicklung von Calma wurden Studien durchgeführt, die mittlerweile in drei Peer-Review-Zeitschriften veröffentlicht wurden: Zwei wurden von der Hartmann Human Lactation Research Group an der University of Western Australia (Geddes et al. 2011, Sakalidis et al. 2012) durchgeführt, die dritte von Dr. Mizuno an der Showa University in Tokyo (Segami et al. 2013).

Vorteile für das Baby

Diese Studie, die das Stillen und das Füttern mit einem vakuumgesteuerten Sauger wissenschaftlich miteinander verglich, wies als Hauptergebnis nach, dass beide Füttermethoden sich hinsichtlich der folgenden Kriterien kaum unterschieden:

  • Zungenbewegung, Position der Brustwarze und Anwendung von Vakuum zur Milchentnahme
  • Koordination von Saugen, Schlucken, Atmen und Pausieren
  • Milchaufnahmerate und Dauer des Fütterns
  • Mundöffnungswinkel (Anlegen) und die Kiefer- und
    Halsbewegung
  • Physiologische Stabilität, bestimmt anhand der Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung.
Illustration Muttermilchfluss mit Calma und an der Brust
Diagramm Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung mit Calma
Video

So funktioniert Calma
«Gestillte Säuglinge können in erster Linie dank des intraoralen Vakuums und einer Zungenbewegung, die derjenigen beim Stillen ähnelt, erfolgreich Milch aus dem Calma Sauger entnehmen.» Dr. Donna Geddes

Studienabstracts
Tongue movement and intra-oral vacuum of term infants during breastfeeding and feeding from an experimental teat that released milk under vacuum only

Recent literature supports the theory that vacuum is integral to the removal of milk from the breast rather than peristaltic compression of the breast. ...

Geddes, D.T., Sakalidis, V.S., Hepworth, A.R., McClellan, H.L., Kent, J.C., Lai, C.T. and Hartmann, P.E. (2011)

Early Human Development 88: 443 - 449
Oxygen saturation and suck-swallow-breathe coordination of term infants during breastfeeding and feeding from a teat releasing milk only with vacuum

Vacuum is an important factor in milk removal from the breast, yet compression is the predominant component of milk removal from bottle teats. Since bottle-feeding ...

Sakalidis,V.S., McClellan,H.L., Hepworth,A.R., Kent,J.C., Lai,C.T., Hartmann,P.E. and Geddes,D.T. (2012)

International Journal of Pediatrics ID 130769
Literaturhinweise

Segami, Y., Mizuno, K., Taki, M., & Itabashi, K. Perioral movements and sucking pattern during bottle feeding with a novel, experimental teat are similar to breastfeeding, Journal of Perinatology 33, 319-323 (2013)